Klimawandel – menschengemacht?

Die beiden wichtigsten Fragen zum Klimawandel

  1. Menschengemachter Klimwandel – wie groß ist die wissenschaftliche Einigkeit zu dieser Aussage?

  2. Existiert eine Klimaerwärmung und falls ja, ist unsere Umwelt dadurch wirklich bedroht?

Der Impuls zu dieser Seite

Neulich erhielt ich über die Newsletter von Hagen Grell* einen sachlichen, durchaus nicht unfreundlichen Videobeitrag „Prof. Harald Lesch – mein öffentlicher Appel an Sie“.

Hagen Grell hat übrigens unter seinem Video die Quellen seiner Aussagen aufgelistet (nur auf seiner Webseite zu finden). Super – vielen Dank dafür an dieser Stelle an ihn und Team!
Falls jemand von Euch Interesse am Newsletter von Hagen Grell hat – hier kann man sich eintragen.

Darin werden unter anderem folgende Fragen aufgeworfen

Sind die geplanten astronomischen Zusatzsteuern überhaupt nötig?
Siehe CO2-Steuer: Bis zum letzten Atemzug, vom 16. Juni 2019.

Warum war in den letzten 600 Millionen Jahren die Temperatur der Erde gegenüber der CO²-Konzentration so sehr viel kühler?
Siehe Grafik auf extremnews.com, diese zeigt den Temperaturverlauf und die CO2 Konzentration der letzten 600 Mio. Jahre.

Warum folgt sogar in Al Gores Grafiken ein CO²-Anstieg erst auf eine Erwärmung – also zuerst die Erderwärmung und dann der CO²-Anstieg?

Während der deutsche Umweltminister Gabriel 6.000 DVD‘s von Al Gores Film ‚Eine unbequeme Wahrheit‘ gekauft hat, um sie an deutschen Schulen zeigen zu lassen, darf der Film nach einer Gerichtsentscheidung nur mit dem Hinweis vorgeführt werden, das er wissenschaftliche Fehler enthält.

Al Gore hat an der Verbreitung der gefälschten Hockeystick-Kurve großen Anteil.

Er verkauft mit seiner eigenen Firma Klima-Ablässe (also Zertifikate zum Ausgleich von angeblichen Klimasünden), kurz: er verdient direkt an der Klimahysterie, die er selbst verbreitet“, weiterlesen unter „Klimarealistisches Glossar, Gore, Al“.

Siehe auch „Gericht zählt Fehler in Gores Klimafilm auf“ aus  spiegel.de vom 11.10.2007 und „Al Gore doppelt nach und nimmt es mit den Fakten nicht sehr genau“ aus der Neuen Zürcher Zeitung vom 09.10.2017.

Warum gibt es zum Treibhauseffekt nur theoretische Modelle
… und kein Experiment, was ihn beweist?

Dazu im Originaltonaufnahme von Prof. Heiko Paeth* am 28.06.2007 in Phoenix. Unbedingt die ergänzenden Erläuterungen unter dem Video durchlesen!!

*): Er ist Professor für physische Geografie an der Universität Würzburg. Paeth studierte und promovierte in Meteorologie, weiteres siehe Wikipedia, Heiko Paeth.

Warum sind Eisbären offensichtlich doch nicht bedroht? Siehe dazu folgende Artikel…

Warum wird klimafakten.de so häufig im öffentlch-rechtlichen Rundfunk zitiert? Klimafakten.de wird von Smart Energy for Europe Platform gGmbH (SEFEP) betrieben, siehe Impressum – eine Energiewende-Lobbyorganisation, die massiv an der EEG-Industrie mitverdient.

In diesem Video wird auch ein Experiment von Prof. Wood erwähnt, welches den CO²-Treibhauseffekt angeblich vollständig widerlegt, siehe das R.-W.-Wood-Experiment und „Neues wissenschaftliches Experiment widerlegt ‚Treibhauseffekt‘, darin Hintergrund der Mythologie vom Treibhausgas.

Wissenschaftliche Erklärungen

  1. Offener Brief von 125 Wissenschaftlern an Ban Ki-Monn, UN (vom 29. November 2012);
  2. Global Warming Petition Projekt
    Es wurde vom Oregon Institute of Science and Medicine (OISM) 1999 herausgegeben (daher auch bekannt unter „Oregon-Petition“). Über 31.000 Wissenschaftlern haben sie unterzeichnet.Dazu fand ich einen Artikel von der Epoch Times vom 17. Januar 2018: „Über 31.000 Wissenschaftler unterzeichnen Petition: Hypothese der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung ist falsch“, mit eingebettetem Video „Global Warming; 31,487 Scientists say NO to Alarm“ (leider derzeit nur auf Youtube zu bekommen);
  3. Die Leipziger Erklärung über globale Klimaerwärmung ein Zusammenschluß von Wissenschaftlern, der 1995 von Fred Singer veröffentlicht wu…..

Weitere Links

Der Globale Klimawandel – Zusammenfassung einer Präsentation am Technischen Gymnasium der Handwerkerschule Chemnitz, Berufliches SchulZentrum für Technik II, Klasse: 07TG1 (11), Fach: Chemie/Bio im Schuljahr 2007/2008

Beweise für die Unwirksamkeit von CO² bei der Klima-Entwicklung

Fazit

Die Wissenschaft ist sich ganz offensichtlich nicht einig – entgegengesetzt der mantraartig-permanenten Wiederholungen in den Öffentlichen.

Was versteht man unter „Klima“?

„Klima“ versus „Wetter“

Gemäß Umweltbundesamt, „Was ist eigntlich Klima?“ lautet es hierzu im vierten Absatz:

„Klima ist der mittlere Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort oder in einem bestimmten Gebiet über einen längeren Zeitraum.
Als Zeitspanne empfiehlt die Weltorganisation für Meteorologie (WMO – World Meteorological Organization) mindestens 30 Jahre, aber auch Betrachtungen über längere Zeiträume wie Jahrhunderte und Jahrtausende sind bei der Erforschung des Klimas gebräuchlich.

Das Klima wird durch statistische Eigenschaften der Atmosphäre charakterisiert, wie Mittelwerte, Häufigkeiten, Andauerverhalten und Extremwerte meteorologischer Größen.“

Auch in Wikipedia heißt es zu „Klima“ übereinstimmend: es ist der statistische Durchschnitt aller meteorologischen Daten bezüglich der Luft (Erdatmosphäre), die an einem Ort über lange Zeiträume erhoben werden.

Anders ausgedrückt: „Ein herrlich warmer Januartag läßt New York nicht zu einem Winterurlaubsparadies werden und ein kalter Tag, Monat oder sogar ein kaltes Jahr bedeutet nicht, dass sich das Klima nicht erwärmt“, vgl. „Wetter ist nicht Klima, aber das Klima beeinflußt das Wetter“.

Zusammenfassung

Klima ist der durchschnittliche Zustand der Atmosphäre (Luft) an einem bestimmten Ort über einen sehr langen Zeitraum – ab 30, eher hundert oder mehr Jahre.

„Klima“ versus „Umwelt“

Die Begriffe „Klima“ und „Wetter“ hatten wir gerade (siehe oben). Nun brauchen wir nur noch die Definition für „Umwelt“.

Die Definition gemäß Wikipedia

Der Begriff „Umwelt“ bezeichnet etwas, das mit einem Lebewesen oder ähnlichem in einem Ursache-Wirkungsverhältnis steht. Der Umweltbegriff sei zu unterscheiden vom Begriff der Umgebung.

„Umwelt“ ist demnach also etwas, das mit einem Lebewesen im Ursache-Wirkungsverhältnis steht ?!?
Was genau ist dieses „etwas“, wenn es laut Wikipedia nicht die Umwelt ist?

Irgendwie schwammig…

Und was meint das Gabler Wirtschaftslexikon * dazu?

  1. Umwelt“ ist die Umgebung eines Systems oder Lebewesens, die in wechselseitiger Beziehung zueinander stehen;
  2. Natürliche Umwelt“ ist ein komplexes System mit Lebewesen, Luft, Gewässer, Boden und den zwischen diesen bestehenden Wechselwirkungen.

Das klingt beides einleuchtend und wird ja so auch landläufig verwendet.

*): Was hat Umwelt im ursprünglichen Sinne mit Wirtschaft zu tun? Traurig – oder nicht?

Die „Religion der politischen Korrektheit“

Während meiner eigenen Recherchearbeit sowie beim Verfassen der Texte dieser Website, merke ich selbst immer wieder, wie leicht man sich emotional auf die eine oder andere Seite ziehen läßt, ohne wirklich unvoreingenommen an die Sache ranzugehen.

Begriffe, wie „Klimaleugner“ („Klimawandelleugner“, „Klimakrisenleugner“), enthalten bereits eine abwertende und emotionalisierte Grundaussage – noch bevor sich der geneigte Leser unvoreingenommen und mit eigenen Gedanken dem Artikel oder Tonbeitrag zuwenden kann!

Damit verstärken bzw. erzeugen (!) diese Begrifflichkeiten eine Zwei- oder Mehrparteiigeit, was in aller Regel in eine Gegnerschaft mündet. Dies wiederum führt dann zur beabsichtigten Spaltung einzelner Gruppen und der Gesellschaft – genau das gleiche Prinzip, wie unter „Der Begriff ‚Faschismus‘“ beschrieben!

Sollen wir auf diese plumpe Masche wirklich reinfallen??!

Die praktische Auswirkung dieser medialen Spaltung sieht man unter anderem in der gegenseitig vorgeworfenen „fehlenden Fachkompetenz“.

Beispiel: „Anthropogene Klimaerwärmung – 77 Nobelpreisträger sind skeptisch!“ = Beschimpfung der massenmedialen Sichtweise, und „Oregon-Petition“ wurde von fast ausschließlich Fachfremden unterzeichnet“ = Beschimpfung einer abweichenden Sichtweise.

Am liebsten würde ich zu beiden Seiten lauthals rufen: „HEY JUNGS – ihr mit den hochakademischen Expertisen: verhaltet euch doch nicht, wie im Kindergarten !!“. Das gilt übrigens auch all jenen, die sich ohne echte Besinnung opportun einer gefälligen Meinung anschließen (mitunter auch mir Klimawandel - menschengemacht? Klimawandel - menschengemacht?).
Bitte denkt daher erst nach oder stellt freundlich Fragen, dann werden wir den Frieden unter uns auch wesentlich eher wahren können!

Dazu ein Video von Hagen Grell: „Wir müssen moralisieren lernen! #wirsinddieguten – Religion der politischen Korrektheit“.

Diese offensichtliche Spaltungsabsicht kann man auch gut erkennen, wenn man vor dem normalen Durchlesen eines Artikels einfach mal bei allen Absätzen zuerst jeweils nur den ersten Satz und danach, im Vergleich, nur den letzten Satz liest.

Schwingt da eine Wertung und Emotionalität mit? Und wenn ja, welche? Ist hierbei eine Systematik erkennbar?

Ich fand es richtig spannend, als ich das ein paarmal ausprobiert habe! So kann man gut das eigene Wahrnehmungs- und Beurteilungsvermögen schulen und ggf. die eigenen Emotionen wieder in einen authentischen Klang (zurück)holen!

Daher also bitte: Immer gut  h i n s c h a u e n  – egal unter welchen Überschriften oder Namen es daherkommen mag !

In diesem Sinne: nicht verzagen Klimawandel - menschengemacht? Klimawandel - menschengemacht?!

Eure Gabriele

 


P.S.: Ich habe gerade bemerkt, die zweite der eingangs gestellten Fragen, ob eine Klimaerwärmung überhaupt existiert und ob die Umwelt dadurch gefährdet ist, habe ich ja noch gar nicht behandelt!

Das vertage ich auf ein nächstes Mal, in Ordnung?

Tschüüüüs…